Die Legende vom Heiligen von Myanmar

Es war einmal in Burma am Hang des Lugh-Gebirges der Tempel des Lao-Tsun. Dieser heilige Ort beherbergte Ordensleute, von denen die heiligste, die ehrwürdige Kittah namens Mun-Ha, im Fasten und in der Kontemplation der goldenen Göttin mit den Augen des Saphirs lebte, der sehr kostbaren Tsun-Kianksé. Als Göttin der Reinkarnation führte sie Seelen auf ihrer Reise zwischen dem Körper eines Menschen und dem eines Tieres bis zur endgültigen Reinigung. In der Nähe von Mun-Ha meditierte seine Katze Sinh, das Oberhaupt der hundert heiligen Katzen des Tempels. Alle hatten einen weißen Körper, aber ihre Gesichter, ihre Pfoten und ihre Schwänze, gezeichnet von der Unreinheit des Bodens, hatten die Farbe der Erde.
Der heilige Ort war friedlich. Aber in einer verfluchten Nacht kamen die feindlichen Thais, um in den Tempel von Lao-Tsun einzudringen und die Religiösen zu töten.
Als sich diese Bösen näherten, starb der ehrwürdige Mun-Ha im Gebet. Unter den anderen heiligen Männern herrschte Bestürzung; ihres Führers beraubt, leisteten sie keinen Widerstand mehr und waren bereit, die Eindringlinge investieren und den Tempel plündern zu lassen.
Da springt Sinh, die heilige Katze, auf den Kopf seines Herrn
verstorben, der Göttin gegenüber, die er mit einem Blick ihrer goldenen Augen beschworen hatte. Tsun-Kianksé
konnte diesem Ruf nicht gleichgültig gegenüberstehen; bewegt von Sinhs Mut, sie 
ein Wunder vollbracht. Das weiße Fell der Katze wurde sofort in Gold verwandelt,
während seine Augen wie die zwei reinen Saphire wurden, die die
Gesicht der Göttin. Mit seinen Fingern, die den Kopf des toten Heiligen berührten, 
die unreine Farbe der Erde zog sich zurück, um dem strahlendsten Weiß Platz zu machen.
Sinh warf mit einer hieratischen Geste einen herrischen Blick auf die Tür des Tempels von
Lao-Tsun, den die Feinde zu erzwingen bereit waren. Die niedergestreckten Kit-tahs, deren 
Mut und Eifer waren von dem Wunderkind wiederbelebt worden, dann griffen sie zu den Waffen für
die Eindringlinge abwehren. Der Kampf war erbittert und kurz: Der Tempel wurde gerettet vor 
Entweihung
Sieben Tage lang wachte Sinh über seinen toten Herrn und weigerte sich, ihn zu verlassen oder zu gehen.
der Göttin wenn auch nur für einen Moment zu essen. Am Ende dieser Zeit, Sinh ihn
starb auch und brachte nach Tsun-Kianksé die perfekte Seele des treuen Mun-Ha.
Sieben weitere Tage vergingen, dann versammelten sich die Priester, um den einen zu bestimmen
von ihnen, die Mun-Ha nachfolgen würden. Damals waren alle heiligen Katzen der
Tempel vorgerückt, von allen Seiten des Heiligen Ortes kommend. Alle hatten das gleiche gelitten 
Metamorphose, die Sinh. Langsam gingen sie auf Ligoa, einen der Kittahs, zu und umringten ihn respektvoll, wobei sie den Willen der Göttin manifestierten.
Seitdem nimmt jede verstorbene heilige Katze die wiedergeborene Seele eines Priesters für seinen ewigen Aufenthalt im Paradies mit sich. Und wehe dem, der einer heiligen Katze Schaden zufügt: er wird die Qualen erleiden, die seine beleidigte Seele begehrt.
Auch seit dieser Zeit tragen alle heiligen Katzen in ihren Augen die Saphire der Göttin Tsun-Kianksé; ihr Fell ist golden, und ihr Gesicht, ihr Schwanz und ihre Gliedmaßen sind dunkel, mit Ausnahme der Finger, die makellos weiß sind.
Diese Legende lässt uns träumen und führt uns in Länder und Zeiten, in denen Menschen, Tiere und Götter kommunizierten. Sie erklärt uns auch alle Besonderheiten des Heiligen Burmas auf eine Weise, die sich sicherlich von der unterscheidet, die uns Züchter oder Wissenschaftler bieten, aber mit so viel Poesie!

 

 

 ​

Unknown Track - Unknown Artist
00:0000:00